Kommoden Trends 2016/2017

Kommoden sind nicht nur sehr stylische, sondern auch äußerst praktische Möbelstücke, die jeden Raum bereichern. Sie sorgen für Ordnung und Übersichtlichkeit, denn in einer Kommode finden all die Sachen Platz, die sonst nur umher liegen und für Unordnung sorgen würden. Gleichzeitig bieten sie auch Stellfläche für jede Menge Dekorationen. Der große Vorteil von Kommoden ist, dass sie selbst nicht viel Platz benötigen, dafür aber jede Menge Stauraum bieten.

Die Geschichte der Kommode

Eine Kommode besitzt typischerweise mehrere Schubladen. Dadurch grenzt sie sich von Sideboards ab, die neben Schubladen auch über Türen verfügen. Der Name Kommode stammt von dem französischen Begriff „commode“, der soviel wie „bequem“ bedeutet. Es gibt die praktischen Möbelstücke seit Anfang des 18. Jahrhunderts. Sie entwickelten sich aus den bis dahin gebräuchlichen Truhen, die von oben befüllt wurden und meist nur ein Fach besaßen. Die Kommoden ist hingegen in mehrere Schubladen unterteil, die sich zudem leichter öffnen lassen als der schwere Deckel einer Truhe. Kein Wunder also, dass die Kommoden schnell die unhandlichen Truhen ablösten.

Das Erscheinungsbild der Kommode im Wandel der Zeit

Das Erscheinungsbild der Kommode hat sich seit dem 18. Jahrhundert verändert. In jeder Epoche gab es das nützlichen Möbelstück in einem ganz typischen Design. Angefangen von den prunkvoll verzierten, geschwungenen Modellen im Barock und dem Rokoko, über die eher schlichten Kommoden im Biedermeier und den reichhaltig, floral verzierten Kommoden im Jugendstil bis zu den modernen Erscheinungsformen.

Auch heute sind antike Kommoden noch sehr begehrt. Ein solches Möbelstück kann als Ergänzung zu anderen antiken Möbeln oder als wirkungsvoller Kontrast zu einer eher modernen Einrichtung dienen. Natürlich haben antike Kommoden ihren Preis, es gibt aber auch neue Stücke, die dem antiken Stil nachempfunden sind.

Die passende Kommode für jeden Raum

Dank der vielen unterschiedlichen Designs finden Kommoden in jedem Raum Platz. Egal ob im Schlafzimmer, Wohnzimmer, Kinderzimmer oder Flur – Kommoden sorgen überall für Ordnung und bieten viel zusätzlichen Stauraum. Die Auswahl an Kommoden ist riesig. Egal ob modern oder antik, ob geschwungen oder gradlinig, ob groß oder klein, ob im klassischen Holzdekor  oder farbig, ob mit oder ohne Füße – es findet sich für jeden Geschmack und jeden Raum ein passendes Modell.

Natürlich gibt es die praktischen Möbelstücke auch in unterschiedlichen Größen – je nachdem wie viel Platz zur Verfügung steht und wie viel Stauraum benötigt wird. Fürs Schlafzimmer werden Kommoden mit großen Schubladen bevorzugt. Hier finden Socken und Unterwäsche, Bettwäsche und Laken, T-Shirts, Schlafanzüge und andere Kleidungsstücke locker Platz. Für die vielen Kleinigkeiten wie Kugelschreiber, Notizzettel, Nähzeug, Scheren u.s.w.  gibt es Kommoden mit kleineren Schubladen. Besonders viel Platz für Kleinkram bieten so genannte Apothekerschränke. Hierbei handelt es sich um Kommoden mit vielen kleinen Schubladen, die alle gleich groß und symmetrisch angeordnet sind. Voll im Trend liegen aber auch Kommoden mit unterschiedlich großen Schubladen. Sie bieten sowohl die kleinen Dinge als auch über größere Sachen genügend Platz.

Eine Alternative zur Kommode stellen Sideboards dar. Sie bieten einen Mix aus Schubladen, Türen und Regalfächern. Sideboard gibt es auch als niedrige Variante (Lowboard), die meist als Möbel für Fernsehgeräte genutzt wird, und als extra hohe Variante, sogenannte Highboard.